Cozumel (Part 1)


Warm ≠ warm: Das darf ich nach meinem Ortswechsel am eigenen Körper erfahren. Seit drei Tagen befinde ich mich nun auf der mexikanischen Urlaubsinsel Cozumel mit eine tropisch-feuchten Klima. Zwar erreichen die Temperaturen kaum die 30 Gradmarke, jedoch wird dem Körper durch die hohe Luftfeuchtigkeit das Gegenteil vorgegaukelt. Ein T-Shirt trägt man hier keine 20 Minuten, ohne dass es sich schweißgetränkt festsaugt. Doch was nützt das Klagen? Taten müssen folgen, damit sich der Leib bestmöglich für den anstehenden Wettkampf akklimatisieren kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s