Test geglückt


Wie bereits an dieser Stelle von mir angekündigt, habe ich gestern bei der Challenge Walchsee teilgenommen, um mein Form auf Herz und Nieren zu prüfen. Ich kann sagen: „Test geglückt!“
Trotz intensiviertem Schwimmtraining konnte ich nicht bei den Besten mitschwingen 😉 – hatte ich nie vor – ich bin Realist. So zog ich meine gewohnten einsamen Züge bis ich rechts von mir einen weiteren Athleten entdeckte. Da er ein ähnliches Tempo schwamm, heftete ich mich hinter ihn. Insgesamt habe ich mich beim Schwimmen das erste Mal „wohl“ gefühlt. Vielleicht hätte ich noch ein wenig schneller gekonnt, hätte mich dabei aber wahrscheinlich wieder blitze-blau geschwommen. Somit wurde es ein vernünftiges Schwimmen. Als ich dem Wasser entstieg, erkannte ich, dass der Athlet vor mir Massimo Cigana war. Ich bemühte mich um einen schnelle Wechsel, um auf dem Rad Anschluss halten zu können. Das versuchte ich dann ca. 3 km bis ich merkte, dass die Beine „noch nicht da“ waren (sicherlich noch ein Punkt, an dem man arbeiten kann).
Somit machte ich mein eigenes Ding und fuhr im bekannten Niemandsland. Völlig auf mich konzentriert ging es die hügelige Strecke entlang. An den Wendepunkten sah ich ab und zu mal ein bis zwei Sportler, auf die ich den Abstand verkürzen konnte. Ziemlich schnell setzte dann der heftige „Regen vom Walchsee“ (Erinnerungen aus dem letzten Jahr wurden wach) ein. Die Abfahrten wurden langsamer, aber die Wattleistung blieb konstant bzw. wurden höher. Jetzt waren die Beine da! Mit 298 Watt im Schnitt über 2:18 Stunden konnte ich dieses Mal den Radpart hinter mich bringen. Das waren nochmal 13 Watt mehr als im Vorjahr, in dem ich bis dato meine beste MD-Radleistung zeigen konnte. Auf diesem Kurs bedeutete das dann für mich gute vier Minuten schneller als im Vorjahr.
Auf der Laufstrecke wollte ich dann noch mein Ergebnis verwalten, da nach vorne keine realistische Aussicht auf Erfolg zu sehen war. Relativ konstant spulte ich die vier kupierten Runden ab. Mit meiner Laufleistung von 1:20 h bin ich nach dem geglückten Schwimmen und Radfahren auch zufrieden. Schneller muss man auf der Langdistanz ja gar nicht laufen 😛
Heute und morgen spende ich meinem Körper und Geist mit Regenerationstagen noch die erforderliche Ruhe, um dann in die Endphase für den IRONMAN Mallorca zu starten.

PS: Ich habe gehört der Sommer kommt zurück!

PPS: Herzlichen Glückwunsch an Matthias Knossalla, der beim Parallel-Rennen in Zell am See eine starke Leistung zeigen konnte! Auch bei dir wird Malle mager 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s